Sonntag, 6. Juli 2014

My book of life by Angel | Rezension




Ihr Lieben,

vor einiger Zeit habe ich über Blogg dein Buch das Buch "My book of life by Angel" vom Thienemann Verlag zugeschickt bekommen. An dieser Stelle nochmal vielen Dank dafür, es hat mich riesig gefreut!



Allgemein


- 256 Seiten
- im Thienemann Verlag erschienen
- geschrieben von Martine Leavitt

Klappentext 

Vorne auf mein Buch schrieb ich „Mein Buch des Lebens von Angel“, was übrigens mein echter Name ist, Und meine wahre, eigene Geschichte, vielleicht einst von einem anderen Engel zu verlesen. Angel, 16 Jahre alt, trifft auf Cal – diese Begegnung verändert ihr normales Leben. Bevor sie es richtig merkt, macht Cal sie drogenabhängig und schickt sie auf den Babystrich. Angel beginnt, ihr Leben zu hassen. Sie schafft es aber erst, auszubrechen, als Cal ein noch jüngeres Mädchen mitbringt. Angel nimmt den Leser mit auf die Reise in ihr Innerstes. Man wird Zeuge von Angels Gedankenfetzen, Überlegungen, inneren Monologen und Gesprächen.

Quelle: Thienemann 




Rezension


Das Cover passt gut zu dem Buch. Ich nehme an, dass es das Buch von Angel, von dem sie in der Geschichte erzählt, ist. 

Erst muss ich sagen, dass das Thema, welches in diesem Buch behandelt wird, sehr schwer und hart ist. In die Geschichte bin ich anfangs nur schwierig rein gekommen, da sie so ganz anders aufgebaut und geschrieben ist, als übliche Bücher. Es ist wie ein Gedicht, in einzelnen Strophen und Versen aufgebaut. Die wörtlichen Reden werden ohne Anführungsstriche etc. gebildet. Anfangs verwirrte mich diese Form, aber irgendwann gewöhnt man sich daran.
Die Geschichte ist aus Angels Sicht geschrieben, was ich persönlich gut finde. Angel, die Hauptprotagonisten erzählt über ihr Leben bei Call.
Call, den sie glaubt zu lieben, ist ihr Zuhälter, der sie anfangs mit Drogen versorgt, die er „Zückerchen“ nennt. Man ist gleich mitten im Geschehen der Geschichte und Angel erzählt, dass Serena, ihre Freundin, verschwunden ist. Nach und nach erfährt man erst mehr über Angel. Sie erzählt über ihr Leben bevor sie Call getroffen hat. Angel, die mit ihren 16 Jahren auf dem Babystrich anschaffen geht, um sich ihr Zückerchen  zu verdienen, lernt dort viele verschiedene Personen kennen. Sie denkt, dass Call sie liebt und kommt dadurch ein wenig naiv rüber. Erst als Melli, ein noch jüngeres Mädchen kommt, wacht sie auf. Sie versucht von den Drogen und Call wegzukommen.

Die Geschichte ist sehr kurz gefasst. Angel schreibt sie sozusagen selber auf, deswegen der Titel. Deswegen ist der Schreibstil auch nicht anspruchsvoll und man bekommt das Buch sehr schnell durch. Viele Situationen werden hier auch nicht genauer beschrieben, da es sich hier um ein Jugendbuch handelt.
Insgesamt finde ich, dass es ein sehr gelungenes Buch über ein schwieriges Thema ist, nämlich Kinderprostitution. Die Form mit den Versen ist auch mal etwas anderes und sorgt für Abwechslung. 




Schönen Tag noch ♥



Und bei Vanilla Cream findet gerade ein super Giveaway statt!

















1 Kommentar:

  1. Du hast einen echt tollen Blog! :)

    Ich würde mich sehr über einen gegen Besuch freuen, vielleicht findest du unseren Blog auch toll und folgst uns? Wir würden uns sehr darüber freuen. Mach weiter so!

    Grüße Eric
    MY STYLEBOX

    AntwortenLöschen